WasMachtSinn

WasMachtSinn (Teil1)
Vorbereitung für die Radiosendung TELEX-FM

Kunst und Kulturproduktion schreiben sich unhinterfragt mehr und
mehr in die kapitalistische Verwertungslogik ein. Die Hoffnung in
eine kreative Wirtschaft treibt neue Blüten. Auch in Linz werden
neue Marketing Strategien vorangetrieben, die die Überzeugung, es
gäbe neue Möglichkeiten der Stadt ein kreatives und pulsierendes
Herz einzupflanzen euphorisiert verbreiten.

Von vielen Kunst und KulturproduzentInnen, die die
Gradwanderung zwischen Kunst/Kultur und Verwertung längst nicht mehr in Frage
stellen, sondern sich flexibel an die Situation anpassen,
versprechen diese neuen Impulse neue Möglichkeiten. Aber von welchen
Möglichkeiten ist hier eigentlich die Rede?

Wenn man dieser Gradwanderung ausgesetzt ist und diese vielleicht sogar erfolgreich beweltigt bleibt die Frage, ob nicht doch schleichend ein kritisches Denken und politisches Handeln auf der Strecke bleibt und dem Herz eigentlich zunehmend das Hirn abhanden kommt.

Subversion hat sich heute bereits selbst subvertiert. Längst ist sie zu einem Massenphänomen und zur Marketingstrategie geworden.

Gibt es überhaupt noch Kunst und KulturproduzentInnen, die sich trotz existentieller Not einer Verwertungslogik bewusst entziehen?

WasMachtSinn