The Tech Oracle 2015

This project was curated and initiated by ESC Graz and Constant – Association for Art and Media, Brussels
http://esc.mur.at/en/projekt/iterations

Within the group of following people (Pascale Barret, Julien Deswaef, Heidrun Primas, Ushi Reiter, Agnese Trocchi, IOhannes m zmölnig) we processed the The Tech Oracle in 12 days.

About The Tech Oracle
TTO reflects on the disproportionate confidence that we currently place in services of the WorldWideWeb. Because it seems as if we would not only look for practical answers in the web, but also for instructions for the next steps in our lives.

IMAG0649

About ITERATIONS
ITERATIONS can be considered as an experimental arrangement with blurred boundaries. The project creates a situation based on art extending into other fields and disciplines: informatics, sociology, privacy studies, network theory or copyleft studies.


ITERATIONEN kann als Versuchsanordnung gesehen werden, die unscharfe Grenzen aufweist. Sie erschafft eine auf Kunst basierende Situation, die sich auf andere Bereiche und Disziplinen erstreckt: Informatik, Soziologie, Privacy Studies, Network-Theory oder Copyleft Studies.

Drucksortengestaltung mit Inkscape

Inkscape ist eine “freie Software” und eignet sich zum Erstellen von Logos, Vektorkunst, technischen Diagrammen, Landkarten, Stadtplänen, Flugblättern, CD-Motiven, Postern, Schriftzügen, Comics usw. Wie Gimp ist diese freie Software gratis und plattformenübergreifend erhältlich für Linux, Mac, Windows. Im Workshop werden die Grundlagen im Umgang mit dieser freien Software vermittelt und an einer einfachen Realisierung eines Flyers gearbeitet.

xcover-photo-small.jpg.pagespeed.ic.5ZimQCHllK

Quelle Bild: http://libregraphicsmag.com/

Der Workshop richtet sich an Interessierte, die im Alltag mit der Erstellung von Drucksorten konfrontiert sind und etwa Flyer in der Auflage bis etwa 1000 Stück produzieren wollen. Voraussetzungen für die Teilnahme ist die Bereitschaft, Inkscape am eigenen PC zu installieren und ein grundsätzliches Verständnis im Umgang mit Software und dem eigenen PC.


Interessante Verweise:
http://libregraphicsmeeting.org/2015/
http://libregraphicsmag.com/

The end of Shopping…

The end of Shopping…

[ End of Shopping…]
Copyright © [ 21.10.2014] [ Us(c)hi Reiter]
Copyleft : Dieses Werk ist frei, Sie können es gemäss den Festlegungen der Lizenz « Art Libre » weiterverbreiten und/oder modifizieren.
Ein Exemplar dieser Lizenz findet sich auf der Website von « Copyleft Attitude » http://www.artlibre.org sowie auch auf anderen Websites.

servus.at

servus.at is a cultural network-based initiative in Linz, Austria. Its an artist run space and technical infrastructure. servus.at offers virtual and physical access opportunities for artists, hacktivists and cultural producers. One of the main objectives of servus.at is to implement the ideas of a “free society” in a daily practice of cultural and artistic production dealing with technology and to develop a network of trust.

Working for this initiative was and is challenging.

Art Meets Radical Openness

AMRO-Art Meets Radical Openness
http://www.radical-openness.org/

The event is rooted in the successful Free Software movement of the early 2000s. In conjunction with the Austrian-wide initiative Linux Weeks, servus.at was a co-organizer from the beginning with an event in Linz (LiWoLi – “Linux Weeks Linz”)

The cultural, artistic and socio-political focus of the association, which is still marked by the spirit of the Free Software movement, has been systematically expanded with a new cooperation with the Institute for Time-Based Media (Art University Linz) beginning in 2008. Social, societal and political aspects arising from the pervasion of technology in everyday life are shifted into the foreground.

IMG_5921

Consequent to a local development, the term “freedom” has been transferred in this context to culture and art, thus engendering a new title: Art Meets Radical Openness.

Art Meets Radical Openness
Festival dedicated to Art, Hacktivism and Open Culture

“Art Meets Radical Openness” is a community festival, an open lab, and a meeting point for artists, developers, hactivists, and idealists involved with the culture of sharing and communal production. They are catalysts that spark new discourses and open up new directions of thinking. Free Open Source Software, open tools in general and the use of free licenses are the precondition and basis for the digital practice of a community like this, which impels social transformation. This tangible transformation goes beyond a digital practice and also changes our real life.

WasMachtSinn

WasMachtSinn (Teil1)
Vorbereitung für die Radiosendung TELEX-FM

Kunst und Kulturproduktion schreiben sich unhinterfragt mehr und
mehr in die kapitalistische Verwertungslogik ein. Die Hoffnung in
eine kreative Wirtschaft treibt neue Blüten. Auch in Linz werden
neue Marketing Strategien vorangetrieben, die die Überzeugung, es
gäbe neue Möglichkeiten der Stadt ein kreatives und pulsierendes
Herz einzupflanzen euphorisiert verbreiten.

Von vielen Kunst und KulturproduzentInnen, die die
Gradwanderung zwischen Kunst/Kultur und Verwertung längst nicht mehr in Frage
stellen, sondern sich flexibel an die Situation anpassen,
versprechen diese neuen Impulse neue Möglichkeiten. Aber von welchen
Möglichkeiten ist hier eigentlich die Rede?

Wenn man dieser Gradwanderung ausgesetzt ist und diese vielleicht sogar erfolgreich beweltigt bleibt die Frage, ob nicht doch schleichend ein kritisches Denken und politisches Handeln auf der Strecke bleibt und dem Herz eigentlich zunehmend das Hirn abhanden kommt.

Subversion hat sich heute bereits selbst subvertiert. Längst ist sie zu einem Massenphänomen und zur Marketingstrategie geworden.

Gibt es überhaupt noch Kunst und KulturproduzentInnen, die sich trotz existentieller Not einer Verwertungslogik bewusst entziehen?

WasMachtSinn

TNETAP

TNETAP

USHI REITER / MARKUS DECKER 2009 UA
www.fsfeurope.org/donate/donate.de.html

In unserer Auseinandersetzung mit den zauberhaften Phonographen tauchen wir in die Welt des krachenden und ächzenden Klangs der Geschichte ein. Ein Sound-Experiment, bei dem sich noch heraus stellen wird, ob es Geschichte schreibt. Die produzierten Walzen werden jedenfalls nach dem Konzert als Kunst Objekte versteigert. Der Erlös geht an die Free Software Foundation Europe. Ein Projekt, das Edison Thomas Alva als Verfechter von Patenten sicher nicht gefallen würde.

invited by IMA